Abgelehnt!

Autor Stephan:

Wir wachen gegen 6:00 auf, mir geht es zum Glück deutlich besser. Ich hau mir die zwei Orangen rein und dann geht es auch direkt los. Zwei Leute wollen Richtung Süden mitfahren, wir fahren aber nach Norden. Wir überlegen ob wir die Route 40 (wahrscheinlich geteert) oder die Route 103 fahren (wahrscheinlich nicht geteert). Maps.me sagt 103 also, 103 die erste Abzweigung existiert nicht mehr also die zweite. Es beginnt die Schotterpiste Richtung Chile. Wir sehen wieder viele Tiere:

  • Füchse
  • Emus oder Strauße
  • Pferde
  • Kühe
  • Gänse
  • Verschiedenste Vögel
  • Vicuñas
  • Gürteltiere
  • Schafe

Die Landschaft ist der Wahnsinn. Es ist Abenteuer pur. Wüste mit Oasen, dann wieder Felsformationen.

Seen und Flüsse. Bäche die anfangen Täler auszuwaschen.

Cowboys die Schafherden zusammen treiben, also eigentlich Sheepboys.

Flo vergleicht unsere Fahrt mit den Leuten die mit Glappal in de Berg gengan. Unser Auto ist evtl nicht dafür gemacht 200 km Schotterpiste zu fahren, aber was willst machen? Der Kleenexschulbus fährt auf dem Armaturenbrett hin und her.

Kurz vor der Grenze essen wir unser Avocado und unseren Apfel, weil die dürfen wir ja nicht mitnehmen.

An der Grenzen ist voller Betrieb 4 Leute vor uns. Wir gehen nach ca. 30 Minuten in die Hütte. Der Beamte prüft unsere Fahrzeugpapiere, aber es scheint ein Zettel zu fehlen. Der vom Notar, dass wir mit dem Auto über die Grenze dürfen. Das verstehen wir zumindest so, englisch kann ja keiner. Es wird bei der Mietwagenfirma angerufen, ich muss ans Telefon, bin mir aber nicht sicher ob er mit mir spricht oder mit wem anders ich verstehe nur. No pasar frontier. Die Geenzbeamten erzählen uns irgendwas, wir vermuten sie probieren doch noch irgendwas zu ermöglichen. Aber nach weiteren 30 Minuten dämmert uns das es nix wird.

Auch die deutschen die wir noch getroffen haben ( auch von der Navimag Fähre) geben uns Tipps was wir anstatt machen können.

Nach ca. 2h bekommen wir einen Zettel in dreifacher Ausführung vorgelegt, es wird versucht uns tu erklären was dort steht aber wir verstehen nix. Flo muss als Fahrer unterschreiben.

Naja wir dürfen also definitiv nicht nach Chile, ungewohnt als Deutscher nicht über die Grenze zu dürfen. Wir fahren dann den Pass weiter, die Strasse ist echt schlecht, wir kommen kaum noch vorwärts. Wir brauchen für 60 km ungefähr 3h. In Los Antiguos, fahren wir kurz zum Ufer des Sees, die Brücke laut Karte ist überflutet aber flo fährt trotzdem. Unser Gol schafft das auch ohne Probleme.

Nun geht es noch Perito Moreno auf ner Teerstraße, also langweilig.

Wir fahren kurz durch die Stadt und sind kurz davor ins Hotel zu gehn. Aber ich sehe Benny von der Fähre und frage wo er schläft, aufm Camping Platz in ner Hütte, kostet 400 Peso für 6 Betten, aber die Leute hier müssen erst auf den Chef warten ob wir in Bennys Hütte dürfen.

Wir gehen also erstmal Fleisch essen. Dort treffen wir auch die Reisekompanen von Benny.

Nach dem Essen, klärt Benny das wir in seine Hütte dürfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.